Kraftwerksbetreiber werden
Energiewende beschleunigen und Geld verdienen

Direktvermarkter-Schnittstelle

Lukrative Nutzung nicht benötigter Batteriekapazitäten

Die Direktvermarkterschnittstelle ermöglich, dass der Anlagenbetreiber seinen Strom über einen Vermarkter anbieten kann. Das ist gegenüber der Vergütung durch Einspeisung deutlich lukrativer und ab 100 kW z.B. in Deutschland Pflicht.

Ihre Vorteile

  • Kostenersparnis durch Deckung des Bedarfs mit Stromspeicher
  • Geld verdienen durch Direktvermarktung
  • Kein großer Aufwand oder Investitionskosten

Wie funktioniert es?

Der TESVOLT Energy Manager kann mit der Fernsteuereinheit des virtuellen Kraftwerks (z.B. next-kraftwerke) kommunizieren. An die Schnittstelle dieses Kraftwerks werden alle relevanten Daten in Echtzeit übermittelt. So kann dieses als Vermarkter agieren und z.B. auch die Leistung abregeln. Der Anwender kann so mit seinem Batteriespeicher an Energiedienstleistungen teilnehmen.

Hintergrund

Bei der Direktvermarktung wird der Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen nicht mehr über die Einspeisevergütung vergütet, sondern durch einen Direktvermarkter an der Strombörse vermarktet. Hierdurch können attraktive Mehrerlöse erzielt werden. Für Neuanlagen, die eine installierte Leistung von 100 kW oder mehr aufweisen und nach dem 1. Januar 2016 in Betrieb genommen wurden, ist die Direktvermarktung sogar in Deutschland verpflichtend.

Unsere Produkte

Lithiumspeicher TS-I HV 80
Der Alleskönner - Batteriespeicher, Wechselrichter und Energiemanagement in einem System.
Mehr erfahren

Sie interessieren sich für diese Anwendung oder haben Fragen?